Fragen & Antworten

Wie werden die generierten Gelder von den Steuerbehörden eingestuft?

Einnahmen aus einer Crowdfunding-Kampagne werden in der Schweiz steuerlich gleichbehandelt wie sonstige Erträge:

  • Der Verkauf von Produkten, Werken oder Dienstleistungen ist als steuerlich relevanter Ertrag zu erfassen und unterliegt bei Mehrwertsteuerpflichtigen* der Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer).
  • Die Plattform-Gebühr ist als steuerlich relevanter Aufwand zu erfassen und unterliegt bei Mehrwertsteuerpflichtigen* der Mehrwertsteuer (Vorsteuer).
  • Spenden, die ohne die Erwartung einer Gegenleistung getätigt werden, sind mehrwertsteuerbefreit (eine symbolisches Dankesgeschenk kann trotzdem erfolgen).
  • Inwiefern die Gelder der Schenkungs-, der Einkommens- bzw. der Gewinnsteuer unterliegen ist individuell geregelt und hängt vom genauen Sachverhalt ab; es sind die entsprechenden Freigrenzen und Steuerbefreiungstatbestände zu beachten.

*Mehrwertsteuerpflichtig wird man in der Schweiz ab einem Jahresumsatz von CHF 100'000 resp. 150'000 für Sport- oder Kulturvereine.

Das heisst, dass es durchaus möglich ist, dass ein Teil des Ertrages aus einer Kampagne steuerpflichtig ist, während ein anderer Teil dies nicht ist.

Für weiterführende Informationen und eine detaillierte Abklärung der steuerlichen Folgen deiner Kampagne solltest du dich an deine*n Steuerberater*in wenden, da wir selbst keine entsprechende Dienstleistung erbringen können. Das gilt insbesondere auch für Projektinitiant*innen mit Sitz ausserhalb der Schweiz.

Bei Fragen seitens der Unterstützer*innen zur steuerlichen Absetzbarkeit siehe: Kann ich meine Unterstützung bei den Steuern abziehen?

Hast du Fragen? wemakeit kontaktieren